Soja – Warum ich das lieber nicht essen würde

Soja war ja schon immer eine Art “Geheimtipp” in Sachen gesunder Ernährung. In der Zeit, wo die Gentechnik nur im Forschungslabor stattfand, wurde Soja noch als Wundernahrung gehandelt. Die Bohne hat einen hohen Eiweißanteil und ist besonders reich an Ölen, mehr als jede andere Bohne. Ihre physiologisch wirksamen Bestandteile sind Phytoöstrogene. Dies sind pflanzliche Verbindungen, die wie das Hormon Östrogen wirken. Genistein und Daidzein sind deren Hauptvertreter. Lange Zeit hat man vermutet, dass diese Komponenten in der Lage sind, die koronare Herzerkrankheit zu verhindern.

Immerhin war die Häufigkeit dieser Erkrankung in ostasiatischen Ländern deutlich niedriger als in Europa und den USA, was man auf den deutlich höheren Konsum an Soja zurück führte. Ebenso wurde das Auftreten von Tumorerkrankungen in Beziehung gesetzt mit dem Sojakonsum in Ostasien und Europa und den USA. Auch hier ergab sich eine deutlich niedrigere Tumorrate in den ostasiatischen Ländern.

War es da nicht naheliegend, Soja als ein supergesundes Nahrungsmittel zu bewerben? Dazu war sie noch cholesterinarm und proteinreich. Sogar die FDA erlaubte den Werbespruch “Eine an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin arme Diät, die 25 g Sojaprotein pro Tag enthält, kann das Risiko von Herzerkrankungen reduzieren”. Aber auch noch heute wird eine positive Verbindung zwischen Sojakonsum und dem Verhindern von chronischen, entzündlichen Darmerkrankungen angenommen – und von der Sojaindustrie beworben. Diese spezielle Indikation allerdings hat wenig bzw. keine wissenschaftliche Grundlage. Vor allem Vegetariern wurde Soja ans Herz gelegt, da hier die Proteine in ausreichender Menge zu finden waren, die sonst nur ein Fleischkonsum liefern konnte. Soja, das Super-Food…

Zu schön, um wahr zu sein

Es gibt da allerdings nur ein einziges Problem: Die meisten Geschichten über die Allmacht von Soja scheinen erfunden zu sein. Und die Story von der Soja als “Health-Food”, als gesunde Form der Ernährung, scheint sich in nichts als einen cleveren Marketingschwindel aufzulösen. Grund für diese Bemühungen ist die Reduktion der Kosten bei der Nahrungsmittelproduktion und eine weitere Reduzierung der Nährstoffinhalte, denn Soja ist vor allem eins: Billig.

Inzwischen produzieren Nordamerika und Südamerika 150 von 220 Millionen Tonnen jährlich. Die restlichen 70 Millionen Tonnen werden vom Rest der Welt produziert. Und die in den USA und auch Südamerika produzierten Sojapflanzen sind fast zu 100 Prozent gentechnisch verändert. Der Rest der Welt produziert mittlerweile auch zum größten Teil mittels gentechnisch veränderter Sojapflanzen, so dass wir kaum noch in der Lage sind, natürliches Soja zu finden. Und das, was auf konventionelle Weise produziert wird, wird oft mit der gentechnisch produzierten Soja vermischt, besonders wenn es als Tierfutter aufbereitet wird.

Wo kommt Soja überhaupt drin vor?

Sojaprotein in Form von Mehl oder Pulver kann man heute in zahlreichen Nahrungsmitteln finden. Das sind Proteinriegel, Fleischersatz, Backwaren, Nahrungsergänzungsmittel, Müslis, Suppen, Soßen, Shakes etc. Der hohe Eiweißgehalt macht Soja natürlich beliebt bei den Bodybildern. Aber der übermäßige Konsum bedeutet gleichzeitig einen übermäßigen Konsum an Phytoöstrogenen, die für eine reduzierte Libido und Erektionsprobleme sorgen können. Das steht aber nicht nur in einem Zusammenhang mit der Gentechnik und den Auswirkungen auf die Sojabohne. Diese Effekte treten auch bei “normal” angepflanzter Soja auf (vergleiche: http://www.andrologyjournal.org/cgi/content/abstract/29/1/55).

Auch wenn man selbst nicht sonderlich versessen auf Soja oder Soja-Produkte ist, es ist fast unmöglich, Soja zu entkommen, da es in vielen Nahrungsmitteln, besonders den industriell gefertigten, enthalten ist. Die Chancen, ein genetisch modifiziertes Produkt, und sei es nur als Nahrungsmittelzusatz, einzukaufen, stehen, wenn ich das mal so zynisch sagen darf, “sehr gut”.

Naja, kann man dagegen halten, wir haben ja doch ein Gesetz, dass die Etikettierung und Kenntlichmachung von genmanipulierten Sachen erfordert! Da brauch man doch nur noch selbst die Etiketten zu studieren, ob vielleicht das Zeugs drin ist. Leider ist aber auf den Etiketten nicht vermerkt, ob und wenn das Hühnchen oder die Kuh mit Gen-Soja gefüttert worden ist. Somit kommt die Gen-Soja über diesen Umweg doch noch auf unseren Teller. Damit ist es auch mehr als nur wahrscheinlich, dass der gesundheitsbewusste Käufer Sachen kaufen muss, die er eigentlich vermeiden wollte.

Warum ein Gesundheitsprodukt so ungesund ist

Die Sojabohnen sind so modifiziert worden, dass sie “Roundup ready” sind. “Roundup” ist ein Herbizid von der Firma Monsanto. Sie wissen nicht, wer Monsanto ist? Dann lesen Sie meinen Artikel: “Monsanto – Ein Gentechnikkonzern außer Kontrolle“.

Die genetisch modifizierten Sojabohnen sind von Monsanto so eingestellt, dass sie durch den Einsatz dieses Herbizids keinen Schaden nehmen. Das heißt praktisch, dass alles Kraut und Unkraut durch das Herbizid vernichtet wird und die genetisch modifizierten Sojabohnen als Einzige stehen bleiben. Für Monsanto ist das eine Goldgrube ohne Ende. Sie verdient am genetischen Saatgut der Sojabohnen und dann noch am Herbizid, ein Traum eines jeden Geschäftsmanns. Dazu kommt noch, dass Saatgut und Herbizid nicht getrennt eingesetzt werden können. Das heißt z.B., dass man das genetische Saatgut nicht mit einem anderen Herbizid behandeln kann, da es genetisch nur auf das Monsanto-Herbizid zugeschnitten ist. Würde man ein anderes Herbizid einsetzen, dann besteht die Möglichkeit, dass Unkraut und Sojapflanze eingehen. Der Bauer, der also Monsanto Soja einsetzt, ist dazu verdonnert, auch deren Gift zu spritzen.

Schlecht für den Bauern, der so in eine Abhängigkeit gerät, aus der er so schnell nicht mehr herauskommt. Aber beschränken sich die schlechten Nachrichten nur auf den Monsanto-Bauern? Wie sieht es mit den Produkten aus, die ja in den Mägen der Konsumenten landen? Ist nicht der hohe Einsatz an Herbiziden schädlich für die Gesundheit? Und wie sieht es mit den fremden Genen in der Soja aus?

“Roundup” hat einen aktiven chemischen Bestandteil, das Glyphosat. Dies ist ein nicht-selektives Blattherbizid mit einer systemischen Wirkung auf die Pflanze. Es wird über die grünen Pflanzenteile in den Pflanzenkörper aufgenommen. In der Pflanze kommt es dann zu einer Blockade von Enzymen, die für die Synthese von den Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan notwendig sind. Ohne diese Aminosäuren ist der Fortbestand der Pflanze nicht möglich und sie geht ein.

Früher wurde “Roundup” vor der Aussaat benutzt, um Anbauflächen von unliebsamen Pflanzen (im Volksmund Unkraut) zu “reinigen”. Mit der Einführung der genetischen Soja kann das Herbizid vor, während und nach der Aussaat eingesetzt werden, was sich positiv auf den Herbizidumsatz bemerkbar gemacht hat. Während z.B. in der deutschen Version von Wikipedia Glyphosat als umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich dargestellt wird, zeigen die wenigen Veröffentlichungen in PubMed ein ganz anderes Bild.

Glyphosat ist in der Lage, die empfindliche hormonelle Ausgeglichenheit des weiblichen Fortpflanzungssystems negativ zu beeinflussen. Die Substanz bremst Enzyme, die für die Östrogenproduktion wichtig sind. Es hat einen toxischen Effekt auf die Plazenta. Hier werden dann der Transport von Nährstoffen von der Mutter zum Kind und der Abtransport von Abfallstoffen vom Kind zur Mutter beeinträchtigt. Und wenn die Plazenta nachhaltig geschädigt ist, dann sind Früh- und Fehlgeburten keine Seltenheit. Heute weiß man, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft auch nur kleinsten Mengen von Glyphosat ausgesetzt worden waren, mit ernsthaften Geburtsfehlern entbunden worden waren.
(Siehe dazu auch dieses hervorragende englische Dokument: http://www.panap.net/sites/default/files/monograph_glyphosate.pdf)

Studien mit Lurchenembryos haben gezeigt, dass selbst bei einer Verdünnung um den Faktor 5000 (das ist fast schon homöopathisch) folgende Effekte beobachtet werden konnten: Reduzierte Kopfgröße, genetische Veränderungen im zentralen Nervensystem, erhöhte Todesraten von Zellen, die den Schädel bilden, deformierte Knorpelbildung, Augendefekte, unterentwickelte Nieren usw. Des Weiteren wurde beobachtet, dass Glyphosat in den Zellen nicht verstoffwechselt (abgebaut) wurde, sondern kumulierte (sich anreicherte).

Damit scheinen diese Beobachtungen andere Beobachtungen aus Argentinien zu bestätigen. Hier wurden unnormal erhöhte Zahlen an Krebserkrankungen, Geburtsfehler, Kindermortalität, Lupus, Hauterkrankungen, Lungenerkrankungen und Nierenerkrankungen in unmittelbarer Umgebung von Sojafeldern beschrieben. Es wird vermutet, dass der intensivierte Einsatz von “Roundup” für diesen Zusammenhang verantwortlich ist.

Eine Forschergruppe aus Argentinien veröffentlichte dann auch 2009 eine Arbeit über die Untersuchungen von AMPA (Aminomethylphosphorsäure), was ein Abbauprodukt von Glyphosat ist. Die Forscher kamen hier zu dem Schluss, dass AMPA, für das es kaum wissenschaftliche Daten gibt zu dieser Fragestellung, in drei Tests genverändernde Eigenschaften (genotoxisch) gezeigt hatte. Wenn man also nur Glyphosat einer Prüfung unterzieht (wenn überhaupt) und die Metabolite außer Acht lässt, dann wird das Ganze sicherlich vordergründig besser aussehen.

Dies ist die eine Seite der Medaille. Mit der Einführung der Genprodukte, egal ob es nun Soja, Kartoffeln, Mais usw. ist, sollte man davon ausgehen, dass diese Nahrungsmittel so sicher sind wie die alten, natürlichen auch. Jeder behauptet dann auch, dass dem so ist. Aber getestet hat niemand diese “Hypothese”. Hier wird die Annahme zur Gewissheit (assumption is the mother of all fuck ups – Annahme ist die Mutter allen Bockmists, Film “Under Siege 2”), ohne dass dies von der sonst so oft geforderten und überstrapazierten evidenzbasierten Wissenschaft erforscht worden wäre. Damit sind den “Fuck ups” Tür und Tor geöffnet worden. Man hat weder Kurz- noch Langzeiteffekte einer Prüfung unterzogen. Sogar einiger unserer deutschen Politiker scheinen der Meinung zu sein: “Herbizide sind gesund.

Es werden immer mehr Stimmen dagegen

Aber dennoch geht das Ganze nicht ohne wissenschaftliche Erkenntnisse ab. Diese kommen aber nicht aus dem Lager der Gen-Befürworter.

Im April 2010 fanden Forscher im russischen Institut für Ökologie und Evolution an der Russischen Akademie der Wissenschaften und Nationaler Genetischer Sicherheit heraus, dass mit Gen-Soja gefütterte Hamster plötzlich unfruchtbar wurden. Die Tiere waren über den Zeitraum von 2 Jahren mit der Gen-Soja versorgt worden. Nachdem die dritte Generation geboren worden war, stellte man fest, dass diese keine weiteren Nachkommen produzieren konnten. Diese Tiere waren unfruchtbar. Damit besteht immerhin die Möglichkeit, dass ähnliche Effekte auch beim Menschen einsetzen können. Niemand kann sagen, dass dem so ist. Es kann aber auch niemand die Garantie geben, dass dieser Fall nicht eintreten wird. Monsanto und Co. natürlich versichern uns das komplette Gegenteil. Warum nur?

Moment mal!

Es erhebt sich jetzt die Frage, ob Sie nicht zu den Leuten gehören, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben bzw. Unregelmäßigkeiten im Monatszyklus oder eine Endometriose. Haben Sie jemals eine Fehlgeburt gehabt? In diesem Zusammenhang ist es höchst interessant, was eine brasilianische Forschergruppe 2009 herausfand. Sie untersuchten den Einfluss von Soja auf das Fortpflanzungssystem von weiblichen Ratten. Ein Teil dieser Ratten wurde mit Gen-Soja gefüttert. Nach 15 Monaten wurden gravierende Veränderungen am Uterus und im monatlichen Zyklus im Vergleich zu Ratten festgestellt, die mit organischem Soja oder gar keinem Soja gefüttert worden waren.

Wenn man dies nun auf den Menschen übertragen würde, dann hieße dies, dass Frauen, die genetisch veränderte Nahrungsmittel einnehmen, eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, negative hormonale Veränderungen zu erfahren, eine Überhöhung von Östrogenen und Schäden an der Hirnanhangdrüse zu bekommen. Spitzfindig könnte man hier einwenden, dass Glyphosat die Östrogene senkt, Gen-Soja diese dagegen erhöht und schon ist die Welt wieder in Ordnung. Aber das ist bestenfalls eine mathematische Gleichung und hat mit der Realität nichts zu tun. Im Gegenteil. Dieses “Beschleunigen und Abbremsen” der Hormone bringt den Hormonhaushalt nur noch mehr in Aufruhr. Dies führt dann z.B. zu der Ausbildung einer Endometriose (Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter, z.B. in den Eierstöcken, Darm, Lunge, Gehirn usw.) und möglicherweise zur Unfruchtbarkeit.

Der “Genuss” von Gen-Produkten kann auch zu besonders schweren und verlängerten Verläufen einer Monatsblutung führen. Die wird fachmännisch Menorrhagie genannt. Zynischerweise bereitet dieses Phänomen dann auch einen neuen bzw. erweiterten Markt für Heilmittelchen gegen diese Beschwerden. Also alle Achtung! Die Jungs wissen wirklich, wie man Geld macht.

Aber wenn Sie sich als Herren der Schöpfung jetzt entspannt zurück lehnen und sagen: “Da bin ich außen vor”, dann kommt spätestens jetzt die kalte Dusche. Benutzen Sie Proteinriegel oder Proteinshakes? Dann sollten Sie darauf achten, dass die Produktinformation den Einsatz von Gen-Soja komplett ausschließt.

Aber: Auch “natürliches” Soja halte ich für nicht gesund.

Auch ohne genetische Hilfe hat Soja einen oft unerwünschten Effekt, zumindest für den Normalbürger. Denn die zölibatären Mönche in Asien bevorzugen Soja nicht zuletzt auch deswegen, weil es ihnen hilft, die Libido (Sexualtrieb) herabzusetzen. Damit fällt das Keuschsein deutlich leichter als ohne Soja. Aber dies ist ein sojatypischer Effekt und hat mit der Genmanipulation nichts zu tun. Auch Erektionsprobleme sind mit Sojaverzehr in Verbindung gebracht worden. Wie bereits weiter oben erwähnt, wirken Genistein und Daidzein wie Östrogen, und das so gut, dass man bereits eine Reihe von unerwünschten Effekten bei Männern berichtet hat: Gynäkomastie (Verweiblichung der Brust), herabgesetztes Haarwachstum im Gesicht und Körper, herabgesetzte Libido, Launenhaftigkeit und Weinanfälle, Erektionsprobleme, herabgesetzte Spermienzahl.

Falls Sie eine oder mehrere dieser Wirkungen bei sich wieder finden, dann könnte ein erhöhter Verzehr von Soja oder Soja-Produkten dafür verantwortlich sein. Statt Pillen gegen die Auswirkungen zu nehmen, empfiehlt es sich dringend, einfach das Sojazeugs wegzulassen, und schon werden diese Nebenwirkungen mit der Zeit nachlassen. Sollte das aber wider Erwarten nicht passieren und die Nebenwirkungen bleiben erhalten, dann wird es Zeit, einen Arzt aufzusuchen. Denn hier könnten andere, ernsthaftere Ursachen vorliegen, die es abzuklären gilt.

Die üble Bande: Soja, Herbizid und Genmanipulation

Ja, aber da gibt es doch Studien, die gezeigt haben, dass die Asiaten viel gesünder sind und dabei so viel Soja essen! Wenn das alles stimmt, was ich weiter oben beschrieben habe, dann müssten die Asiaten schon längst ausgestorben sein, oder?

Dazu muss man sagen, dass in dem Marketing für Soja mal wieder das gemacht worden ist, was man im Marketing immer macht. Man macht es sich zu einfach. Da werden Phänomene einfach neben einander gestellt und Erklärungen, wie und warum diese Phänomene zusammen gehören, fabriziert, die aus der Luft gegriffen sind und nur verkaufsfördernden Charakter aufweisen. Sie erklären nichts und wollen nichts erklären. Sie wollen nur aussehen, als ob sie was erklären, damit der Verkauf angekurbelt wird.

Es wird bei diesen “Argumenten” geflissentlich übersehen, dass es trotz der Reduktion im Aufkommen von Brustkrebs, Uteruskrebs und Prostatakrebs in Asien ein höheres Aufkommen von:

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass die meisten Asiaten Soja nur in fermentierter Form verzehren. Und hier sind einige gesundheitliche Vorteile gefunden worden. Unfermentierte Soja-Produkte scheinen einen “positiven” Einfluss auf bestimmte Krebsarten zu haben, was zu einer Erhöhung der Inzidenz führt. Aber es ist auf der anderen Seite keine Alternative, eine Krebsart gegen eine andere austauschen zu wollen.

Wo liegt dann der große Unterschied von fermentiert und nicht fermentiert?

Fermentierte Soja-Produkte sind zum Beispiel:

  • Tempeh
  • Natto
  • Miso
  • Soja-Soße
  • Stinky-Tofu etc.

Neben den gemeinsamen Nachteilen von fermentierter und unfermentierter Soja kommt bei der unfermentierten Variante noch dazu, dass diese relativ hohe Konzentrationen an Phytinsäure enthält. Phytinsäure ist in der Lage, Mineralien und Spurenelemente im Darm zu binden und somit eine Resorption dieser Stoffe zu verhindern. Kalzium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink sind hiervon besonders betroffen. Das ist übrigens auch ein Problem, dass wir bei bestimmten Brot- und Getreideprodukten auch haben. Durch den Fermentierungsprozess ist die Konzentration an Phytinsäure deutlich reduziert.

Was sind dann jetzt im Einzelnen die “wahnsinnigen” gesundheitlichen Vorteile von Soja-Produkten? Angaben, nach denen Soja-Produkte Osteoporose verhindern, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz senken und die oben erwähnten Krebsformen eindämmen können, scheinen eine nachvollziehbare Basis zu haben, allerdings nur für die fermentierte Variante, nicht so für die unfermentierte. Allerdings muss man sich dabei auch ehrlich eingestehen, dass eine Reihe weiterer natürlicher Produkte, wie grüner Tee, frisches Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau etc. ebenfalls gute gesundheitliche Effekte ausüben, die dem von fermentierter Soja oft gleichkommen.

Fazit: Soja genießen ist nur dann sinnvoll, wenn sie aus einem natürlich ökologischen Anbau kommt und gleichzeitig fermentiert wurde. Soja ausschließlich oder bevorzugt zu essen ist sicherlich so einseitig und potentiell gefährlich wie jeden Tag nur konventionelle Bananen zu essen. Gentechnisch verändertes Soja zu essen halte ich für ebenso bedenklich wie gentechnisch veränderten Mais oder Kartoffeln.

Denn: die Gentechnik und deren Produkte sind wissenschaftlich kaum überprüft. Und das, was an Prüfungen durchgeführt wurde ist, sieht gar nicht gut aus – jedenfalls nicht wenn diese Prüfungen von jemand anderes bezahlt werden als von Monsanto & Co. Wenn diese Produkte dennoch auf den Markt gebracht werden, dann nur, um uns alle zu Versuchskaninchen zu machen. Und das wäre ja nicht das Erste mal. Wollen Sie das wirklich?

zum Artikel..

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit bedrohend, lifestyl, Renè Gräber, Soja, Tofu, Was Ärzte Dir nicht sagen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Soja – Warum ich das lieber nicht essen würde

  1. MathiasR schreibt:

    Ich esse selber viele Soja Produkte und dieser Artikel hat mich ein wenig erschreckt und zum nachdenken angeregt. Habe darauf hin gleich mal meinen Soja Marke des Vertrauens unter die Lupe nehmen müssen. Und Gott sei dank steht auf der Webseite, dass sie alle gentechnikfrei sind. Ich glaub das jetzt einfach mal, sonst müsste ich aufhören meine geliebten Sojaprodukte zu trinken.
    lg Matthias

    Gefällt mir

  2. Mike Kern schreibt:

    OK Nick,
    dann schau mal was ich morgen nach Mittag poste..
    http://wp.me/pwZa6-28n

    Gefällt mir

  3. Nick Schott schreibt:

    Ich esse recht häufig Tofu als Vegetarier, habe aber noch nie einen Weinanfall gehabt seither, die Libido läuft auch flott und Brüste habe ich glücklicherweise auch noch keine. Also immer mit der Ruhe …

    Gefällt mir

  4. evelyne w. schreibt:

    toller artikel!
    du sprichst mir aus der seele.
    ich kann zwar die einzelnen faktoren nicht nachprüfen, und deshalb werde ich deine meinung auch nicht 1:1 übernehmen, aber im prinzip ist es genau das, wogegen ich immer wettere.
    die einseitige propaganda, die manipulation und die entmündigung über ängste …
    selbstverständlich kann man nicht alles überprüfen. es gibt ja so gut wie nix mehr, das nicht manipuliert ist, aber dieses blinde vertrauen in die sogenannten realwissenschaften, da krieg ich immer rote nebel vor den augen.

    lg lintschi

    Gefällt mir

  5. Paul Patzig schreibt:

    Wie heißt der Spruch: Du kannst alles Essen, aber nicht alles Wissen!!!
    Lasst uns den Spruch einfach umdrehen!!
    Jedes Nahrungsmittel, aber auch wirklich jedes NAHRUNGSMITTEL bewirkt in unserem Körper
    etwas, darum ist es ratsam und von der Natur so gewollt, das wir uns nicht monoton sondern Vielfältig von der Pflanzenwelt ernähren. Denn erst die Dosis macht das Gift.

    Gefällt mir

  6. Oliver H. schreibt:

    In den Schriften Steiners und seiner Nachfolger Dr. med. Gerhard Schmidt „Dynamische Ernährugnslehre“, wurde schon in den 70ern auf einige Ihrer angesprochenen Punkte hingewiesen… Ebenso, warum Leguminosen an sich schon nicht gesund sind… Auch ich habe schon darauf hingewiesen…. http://kalotelos.blogspot.de/2013/05/ist-die-vegane-ernahrung-die-gesundeste.html Schöne Zeit Ihnen. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s