Jiaogulan, Kraut der Unsterblichkeit, fünfblättriger Ginseng

Erst seit wenigen Jahren ist die erstaunliche Wirkung von Jiaogulan, dem „Kraut der Unsterblichkeit“ bekannt.


Kraut der Unsterblichkeit, Jiaogulan

Schön wär´s ja, wenn´s so einfach wäre. Da muss Mensch schon noch ein wenig mehr tun.

Aber immerhin, das Kraut zu ehren und zu erfoschern könnte ein ein Anfang sein 🙂

Hübsch anzusehen ist das Kraut der Unsterblichkeit auch – im Garten oder im Topf.

Achtung: Es breitet sich unter günstigen Bedingungen – im kommenden Jahr – recht schnell aus. Schön, wenn Sie das so geplant haben.

Es ist anspruchs-loses und schnellwüchsiges Kraut, das aus Südchina stammt. Als Salatgwürz und als Kraut für einen lebensspendenden Jiaogulan-Tee bereitet es Freude und schenkt Lebenskraft.

Seinen Namen „Kraut der Unsterblichkeit“ hat es sich mehr als verdient.

Erfreut über die Fülle seiner Vorzüge hat inzwischen auch manch deutscher Gartenfreund die zierliche Kletterpflanze in seinen Garten aufgenommen.


Herkunft – China 

Jiaogulan stammt aus China und ist dort schon seit dem Mittelalter als Tee sehr beliebt. Auch in Japan wird das Kraut kultuviert und geschätzt.

Der botanische Name des Jiaogulan ist: Gynostemma pentaphyllum


Wirkung des Jiaogulan 

Die Wirkung der Jiaogulan (Kraut der Unsterblichkeit) beruht auf dem Wirkstoff Ginseng. Erstaunlicherweise ist der Wirkstoff jedoch um ein Vielfaches höher als in der Ginseng Pflanze selbst enthalten. Es wirkt immer ausgleichend und harmonisierend. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Genannt wird das Kraut der Unsterblichkeit auch: Frauenginseng.

Eine Liste der wichtigsten nachgewiesenen Wirkungen von Jiaogulan (Kraut der Unsterblichkeit)

Kraut der Unsterblichkeit, Jiaogulan Pflege

  • Linderung chronischer Bronchitis
  • Blutbildend: Die Bildung weißer Blutkörperchen wird unterstützt.
  • Blutdruck: Hoher Blutdruck wird normalisiert, niedriger Blutdruck wird angehoben.
  • Cholesterin – Spiegel: Jiaogulan senkt den LDL-Spiegel. Gewichtsreduzierende Wirkung.
  • Diabetes: Senkt Blutzucker und Blutfette.
  • Herzstärkung: Verbessert die Durchblutung von Herz und Kreislauf, verhindert die Verklumpung von Blut.
  • Immunsystem: Die Tätigkeit der Lymphozyten wird gestärkt.
  • Krebshemmend: enthält das tumorhemmende Glykosid Ginsenosid Rh2.

Jiaogulan Pflege 

Das Kraut der Unsterblichkeit ist eine schnell rankende Pflanze aus der Familie der Kürbisgewächse.

Jiaogulan lässt sich leicht ziehen, da es eine rhiziombildende Pflanze ist. D.h. die Kraft der Pflanze bleibt im Wurzelsystem erhalten, auch wenn alle Blätter abgefallen sind.

Krebs, Herz-Kreislaufprobleme und viele andere Krankheiten sind kaum bekannt. Man führt diesen Effekt darauf zurück, daß man dort täglich eine bestimmte Wildpflanze zu sich nimmt. Ihr Name lautet Jiaogulan.


Für die Überwinterung im Haus ist zu beachten, dass die Blätter zwar nicht abfallen, aber die alten Zweiglein doch erheblich an Kraft verlieren.

Zu empfehlen ist daher, die Jiaogulan Pflanze gegen Ende des Winters kräftig – aber nicht vollständig zurückzuschneiden. So treibt sie im Frühling erneut kräftig aus.



Man kann die Blätter der Pflanze jederzeit zur Verfügung haben, wenn man das Jiaogulan im Haus überwintern lässt. Oder man lässt die Blätter trocknen und trinkt sie später als Tee.

Bereits wenige Blätter täglich als Tee zubereitet, wirken belebend und verjüngend. Ein wahrer und wohlschmeckender Jungbrunnen. Wenn das kein Zauber-Kraut ist!


Jiaogulan kaufen als Samen oder kleine Pflanzen 

Um selbst Jiaogulan-Pflanzen aufzuziehen, können Sie den im Handel angebotetenen Samen für das Kraut der Unsterblichkeit /  Jiagulan verwenden.Die am leichtesten zugängliche Quelle Kraut der Unsterblichkeit Samen ist unserer Erfahrung nach Amazon.

In der Pflanzzeit (März bis Oktober) bekommen Sie Jiaogulan Pflanzen in jeder guten Gärtnerei – In Kleinstädten  –  kein Problem. In Großstädten oder auf dem Dorf könnte es sich dagegen lohnen, die Jiaogulan Pflanzen online zu beziehen.

Sie werden meist im Dreierpack angeboten. Durchaus zu empfehlen, wenn Sie regelmä0ig an ihrem Kraut der Unsterblichkeit naschen wollen.

Eine zuverlässigste Quelle für Jiaogulan-Pflanzen: von März bis Oktober: Der Baldur-Versand .

Quelle: zauber-kraut.de/kraut-der-unsterblichkeit

Nachgewiesene Heilwirkungen für den Jiaogulan:

Bild: Jiaogulan (Auszüge aus dem Buch „Jiaogulan – China’s Immortality Herb“ von Michael Blumert und Dr. Jialiu Liu.)

  1. Adaptogen: Jiaogulan verfügt über eine Reihe von ausgleichend wirkenden Saponinen, die teils mit denen von Ginseng (Panax ginseng) chemisch identisch sind, und teils eine eigene Klasse bilden, die Gypenoside. Sie verhindern stressbedingte Krankheiten.
  2. Antioxidans: Es wurde eine Anregung des wirksamen, körpereigenen Enzyms Superoxiddismutase (SOD), welches ein äußerst wirksames Antioxidans ist, nachgewiesen.
  3. Herzstärkungsmittel: Verbessert die Pumpleistung des Herzens, und damit auch die allgemeine Durchblutung.
  4. Der Blutdruck wird, wie bei Ginseng im normalen Bereich gehalten, zu niedriger Blutdruck wird angehoben, zu hoher gesenkt.
  5. Gegen zuviel Cholesterin: Jiaogulan senkt vor allem den LDL-Spiegel, und auch die Triglyceride. Deshalb auch eine gewichtsreduzierende Wirkung bei Übergewicht.
  6. Jiaogulan verhindert die Verklumpung der Blutplättchen, sodass die Gefahr, dass lebensbedrohliche Blutgerinnsel entstehen, erheblich gesenkt wird (Schlaganfall, Herzinfakt). Wirksam auch präventiv gegen Thrombosen.
  7. Immunsystemstärkend: Tätigkeit der Lymphozyten wird gestärkt bei Kranken wie auch bei Gesunden.
  8. Blutbildend: Besonders die Bildung weißer Blutkörperchen wird unterstützt. Nützlich zur Rekonvalenszenz nach Chemotherapie oder radiologischer Behandlung.
  9. Senkt Blutzucker und Blutfette.
  10. Krebshemmend: Ginsenosid Rh2 ist ein im Ginseng besonders tumorhemmendes Glykosid. Gynostemma pentaphyllum enthält auch genau dieses Glykosid – aber in wesentlich größerer Konzentration.
  11. Stressabbauend: Ausgleichende Wirkung auf das Nervensystem. Überdrehte Nerven werden beruhigt, kraftlose wieder angeregt. Die Gesamtheit der Wirkungen bewirkt eine bessere Stressverträglichkeit des Organismus und, bei Sportlern wichtig, eine Steigerung der Ausdauerleistungen.
  12. Stoffwechselfördernd durch das Zusammenspiel von besserer Kapillar- und Herzdurchblutung. Verbesserung des Blutbildes und anderen Faktoren durch die stoffwechselanregende Wirkung.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, frisch oder getrocknet. Als Tee, zum Salat, oder einfach ein paar frische Blätter pur als Energieschub.

Vermehrung: Über Stecklinge, einfach in ein Glas Wasser stellen – nach ca. 2 Wochen zeigen sich die ersten Wurzeln.

Mir bekannte Schädlinge: Blattläuse, Schildläuse. Erstere verschwinden durch Florfliegenlarven oder andere Nützlinge schnell. Schildläuse habe ich so weg bekommen: im Herbst die Pflanze komplett herunter schneiden, die Blätter entsorgen (Kompost, aber draußen über den WInter) den ersten Frost mitmachen lassen. Dann rein holen und wieder austreiben lassen. Schildläuse vertragen keinen Frost.

Das Buch vermittelt Grundwissen über Wirkungsweise und Einsatzgebiete von heimischen Heilpflanzen und versetzt den Leser in die Lage, Haus- und Heilmittel unkompliziert selbst herzustellen.

„Der wichtigste Faktor dabei ist, daß die Nachzucht aus der sogenannten „ersten Generation“ stammt.“

schreibt Jens Rusch, Mitinitiator des Projektes „Jiaogulan für Krebsbetroffene“ (so will ich es mal nennen). Er ist davon überzeugt, dass nur die sog. erste Generation, das sind vegetativ aus Direktimporten gezogene Pflanzen die hohen Wirkstoffanteile haben, wie ihre Vorfahren im Heimatland China.

Dazu schreibt er weiter:

„…Nachdem wir über 1000 Stämme der Jiaogulan-Pflanzen, die genetisch gesehen alle von den Pflanzen abstammen, die ich aus Thailand mitbrachte, an Krebsbetroffene in Dithmarschen verschenkten, entstand eine für uns sehr belastende Situation. Unter die „Krebsbetroffenen“ hatten sich auch einige Gärtner geschlichen, die nun mit Samen und wirkstoffneutralen Abkömmlingen ihr Geschäft in Baumärkten und auf Wochenmärkten damit machen…“

Über eine wirksame Abhilfe zur Chemo-Krebs’therapie‘ schreibt er:

„…Als wir über 1000 Jiaogulan-Pflanzen an Krebsbetroffene verschenkten, baten wir diejenigen, die sich in einer Chemo-Therapie befanden, oder diese noch vor sich hatten, um ein Feedback. Wir erhielten durchweg die Rückmeldung, daß die deutlich verbesserte Vitalität der Jiaogulan-Trinker dazu führte, daß diese die Therapie kraftvoller und unbeeinträchtigter durchmachten, als Patienten, die hierüber nicht verfügten, oder kein Interesse daran hatten…“

Krebsforschungszentrum Heidelberg:
Kräuter gegen Krebs Heidelberger Forscher untersuchen
die Wirkung traditioneller Heilpflanzen

… In China werden Heilkräuter schon seit mehr als 2000 jahren in der Tumortherapie angewendet. Hätte sich vor zehn Jahren ein deutscher Krebsforscher mit diesen Pflanzen beschäftigt, seine Kollegen hätten nur verächtlich die Nase gerümpft. Das hat sich mittlerweile geändert. Renommierte Wissenschaftler wie der Biologie-Professor Thomas Effert vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg untersuchen die Antitumorwirkung der China-Kräuter. Dabei habe er und seine Kollegen überraschend viele Substanzen gefunden, die zumindest in Laborversuchen das Wachstum von Krebszellen nachweislich behindern…
…Die Pflanzen, die in Heidelberg getestet werden, stehen bereits in dem mehr als 2000 Jahre alten „Buch des gelben Kaisers zur Inneren Medizin“ ( eingedeutschter Titel ). Nun werden sie im DKFZ mit modernsten Methoden der Biochemie untersucht, um ihnen ihre pharmakologischen Fähigkeiten zu entlocken. „Chemische Substanzen gibt es in Pflanzen nicht zufällig“, erklärt der Krebsforscher Effert. „Sie schützen die Pflanze vor Viren und Fressfeinden wie uns Menschen“. Diese natürlichen Abwehrkräfte versuchen die Wissenschaftler medizinisch zu nutzen – zunehmend auch als Basis für die Entwicklung von Krebs-Medikamenten. Viele dieser Naturstoffe behindern das Zellwachstum und können – so die Hoffnung – in der richtigen Konzentration Krebs bekämpfen. Eines der meistgenutzten Medikamente gegen Tumore, das Taxol, stammt beispielsweise aus der pazifischen Eibe. Ginge es nach Efferth, dann kämen in Kürze Wirkstoffe aus weiteren Pflanzen hinzu…

Quelle: Apotheken-Rundschau vom 15. Juni 2008 Chinas grüne Schätze

Links:
Jiaogulan aus Dithmarschen – die Website von Jens Rusch
Jiaogulan-Netzwerk Dithmarschen
Das ‚Kohlosseum‘ versendet die Jiaogulan-Pflanzen direkt aus Dithmarschen


Quelle: sieben-sterngedanken.de/seiten/jiaogulan-kraut-der-unsterblichkeit-fuenfblaettriger-ginseng.html

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit fördernd, Jiaogulan, Krebs, Planzen + Früchte, Wildkräuter abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s