Wissenschaftliche Studien: Nichts als Betrug?

Glauben Sie nur das, was mit wissenschaftlichen Studien belegt werden kann? Das ist nicht immer klug – wie ein US-amerikanischer Journalist unlängst bewies. Er verfasste eine komplett gefälschte Studie und schickte sie dann an über 300 Online-Fachzeitschriften mit der Bitte um Veröffentlichung. Normalerweise müssen wissenschaftliche Studien vor Publizierung von weiteren Experten auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft werden. Was schätzen Sie? Wie viele Zeitschriften akzeptierten die gefälschte Studie?

Die Wahrheit über wissenschaftliche Studien © Kurhan – Fotolia.com

Vertrauen auch Sie wissenschaftlichen Studien?

Gehören auch Sie zu jenen Menschen, die an nichts mehr glauben oder gar selbst anwenden, wenn es nicht von einer hieb- und stichfesten wissenschaftlichen Studie – selbstverständlich placebokontrolliert, doppelblind und in einem Fachmagazin veröffentlicht – nachgewiesen wurde?

Manchmal wundert man sich, dass sich diese Menschen überhaupt noch aus dem Haus wagen, ohne zuvor eine wissenschaftliche Studie über die Sinnhaftigkeit oder das Gefahrenpotential des Aus-dem-Haus-Gehens abgewartet zu haben.

Brauchen wir wirklich für alles eine Studie?

Die plausibelsten Dinge werden plötzlich hinterfragt – nur weil es dafür gerade keine akzeptable wissenschaftliche Studie zu geben scheint.

Da kennt man beispielsweise bestimmte Kräuter, die seit Jahrtausenden höchst erfolgreich für diesen oder jenen Zweck eingesetzt werden. Doch plötzlich werden deren Ungefährlichkeit und auch deren heilende Eigenschaften, die sich eigentlich schon längst bewährt haben, massiv angezweifelt – nur weil es (noch?) keine wissenschaftliche Studie dazu gibt.

Oder nehmen Sie das kolloidale Silber. Sensationelle Erfolge insbesondere bei bakteriellen Erkrankungen wie z. B. Staphylokokkeninfektionen gehen auf sein Konto. Wer das kolloidale Silber selbst schon erlebte, weiss, wie hilfreich es sein kann.

Die Studienfreaks jedoch bleiben hartnäckig und rufen:

„Wo ist Ihre perfekt designte klinische Studie, die an mindestens 100.000 Patienten mit Nasennebenhöhlenentzündung zeigt, dass diese mit kolloidalem Silber schneller genesen als die Placebogruppe, die selbstverständlich ebenfalls aus 100.000 Probanden bestehen sollte?“

Gleichzeitig warnen die Studienfreunde voller Inbrunst vor kolloidalem Silber, weil es Einzelfälle mit Argyrie gibt. Argyrie bezeichnet die blaugraue Hautfverfärbung (am ganzen Körper) infolge einer Silbereinlagerung.

Im Netz kursieren dazu auch Fotos und Berichte. Im Grunde jedoch sind es immer dieselben zwei oder drei Fotos von denselben zwei oder drei Menschen, die zudem schon seit Jahrzehnten unter der Argyrie leiden.

Nun haben aber Millionen Menschen kolloidales Silber in ihrer Hausapotheke stehen und nutzen es bei Bedarf, ja viele Menschen führten überdies Hochdosistherapien mit kolloidalem Silber durch (z. B. bei Borreliose).

Andere – nicht wenige – Menschen nehmen kolloidales Silber jahrelang tagtäglich als Nahrungsergänzungsmittel ein (obwohl es das nicht ist) – und trotzdem wird keiner von ihnen blau.

In Anbetracht all dieser Millionen Anwender von kolloidalem Silber müssten eigentlich – wenn die Gefahr einer Argyrie durch kolloidales Silber realistisch wäre – jeden Tag viele neue Argyrie-Fälle bekannt werden. Das aber geschieht nicht.

Dass es überdies keine einzige wissenschaftliche Studie gibt, die zeigen würde, dass der vorschriftsmässigen Einnahme von hochwertigem kolloidalem Silber eine Argyrie folgen können soll, interessiert an dieser Stelle übrigens niemanden – (seltsamerweise) ganz besonders nicht die Studiengläubigen.

Wissenschaftliche Studien für alltägliche Dinge?

Ja, es geht sogar so weit, dass verlangt wird, sogar im Grunde einleuchtende Dinge gefälligst mit wissenschaftlichen Studien zu belegen.

Wir schreiben also beispielsweise, dass die naturbelassene basenüberschüssige Ernährung gesünder ist als die herkömmliche Ernährung. Sofort treffen die Mails der Studienabhängigen ein:

„Woher wollen Sie wissen, dass die basenüberschüssige Ernährung gesünder ist? Haben Sie wissenschaftliche Studien dazu?“

„Wie können Sie behaupten, Süssigkeiten seien ungesund? Und vor allem in welcher Dosis? Dazu gibt es keine einzige plausible randomisierte placebokontrollierte peer-reviewed Doppelblindstudie.“

„Wo sind Ihre wissenschaftlichen Studien zur Aussage, dass die herkömmliche Ernährung aus Chips, Kuchen, Pizza und Currywurst Krankheiten fördern können soll?“

„Bitte belegen Sie ordnungsgemäss mit anerkannten wissenschaftlichen Studien, dass das Trinken von Wasser gesünder sein soll als das von Cola. Andernfalls muss ich alle Ihre Artikel in Frage stellen und gehe davon aus, dass Sie lediglich darauf abzielen, die Lebensqualität Ihrer Leser einzuschränken und diesen nicht einmal mehr ihren täglichen Liter Cola gönnen.“

„Sie behaupten, Milchkühe wären unglücklich, weil sie schreien, wenn man ihnen das Kalb direkt nach der Geburt wegnimmt. Mir ist keine einzige wissenschaftliche Studie bekannt, die sich dem emotionalen Zustand der Milchkühe widmen würde. Es könnte also genauso sein, dass die Kühe vor Erleichterung und Glück schreien, weil ihnen jetzt die mühsame Aufzucht ihrer Nachkommen erspart bleibt.“

Und so weiter und so fort…

Nur wissenschaftlich abgesegnete Pillen kommen in Frage

Bei Unwohlsein und Krankheit schluckt der Studienhörige daher mit Begeisterung die Pillen der Pharmaindustrie. Denn zu Arzneimitteln liegen so wunderbare und zahlreiche Studien vor – an Millionen Mäusen, Ratten, Hasen, Meerschweinchen, Hunden und mit etwas Glück letztendlich auch an ein paar Menschen.

Bei so viel vorausgegangenem Tierversuchsleid kann man die Pharma-Pillen offenbar beruhigt geniessen! Schliesslich ist es – aus Sicht der Versuchstiere – ein Privileg, sich der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen und sein Leben für die Behebung der menschlichen Zivilisationskrankheiten opfern zu dürfen – und all das selbstverständlich nur, um dem Menschen zu helfen, seine oft hausgemachten Beschwerden mit Pillen zu beheben, weil er bloss nichts an seiner Lebensweise ändern möchte.

„Keine Nebenwirkung, keine Wirkung“

Zwar weiss man, dass jene wissenschaftlichen Studien, die Nebenwirkungen aufzeigen, gerne mal die Eigenschaft entwickeln, sich auf unerklärliche Weise in Luft aufzulösen. Doch macht das nichts.

Denn schliesslich sind wir doch alle perfekt programmiert und wissen, dass zugelassene Medikamente Nebenwirkungen haben MÜSSEN. „Keine Nebenwirkung, keine Wirkung“, so hat man uns eingebläut, nicht wahr?

Und schon sind wir mitten im Thema. Genau so, wie sich Studien oder Studiendetails nämlich in Luft auflösen können, so können sie auch quasi aus dem Nichts überhaupt erst auftauchen – und zwar durchaus direkt in einer Fachzeitschrift.

Vermeintlich wissenschaftliche Studien lassen sich nämlich noch viel leichter fälschen (und veröffentlichen), als bisher angenommen wurde.

Wenn man bislang glaubte, dass vor der Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Studie vielleicht am einen oder anderen Detail noch ein wenig gedreht wird, dass ein weiteres unter den Tisch fällt und ein drittes dazu gedichtet wird, so sind „Anpassungen“ dieser Art regelrecht harmlos im Vergleich zu John Bohannons Experiment.

Gefälschte Studie wird von 157 Fachzeitschriften akzeptiert

Der US-amerikanische Journalist John Bohannon dachte sich nämlich einfach eine komplette Studie aus. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Harvard Universität brachte er den gefälschten Artikel in die richtige Form, so dass er eine offizielle Optik erhielt und fachmännisch klang.

Zum Schluss baute er einige offensichtliche Fehler in die Daten, Methoden und die Conclusion (Schlussfolgerung) ein. Ja, er fügte sogar noch ein Schaubild ein, das im direkten Gegensatz zu den Daten im Artikel stand.

Bohannon sandte sodann zwischen Januar und August 2013 den mehr als offensichtlich falschen Artikel an 304 Online-Fachzeitschriften, um ihn für eine Veröffentlichung prüfen zu lassen.

Das schockierende Ergebnis war, dass über sechzig Prozent der Fachzeitschriften den gefälschten und fehlerhaften Artikel von Bohannon akzeptierten, die Gebühren für die Publikation verlangten und die gefälschte Studie in ihren Zeitschriften veröffentlicht hätten.

Mit anderen Worten: Bohannon erhielt sage und schreibe 157 Zusagen für seine fehlerhafte Studie und nur 98 Ablehnungen. Von den übrigen 49 Online-Magazinen schien es 29 gar nicht mehr zu geben bzw. meldeten sich nicht. 20 weitere benötigten für die Prüfung der Studie mehr Zeit, als Bohannon für sein Experiment zur Verfügung stellte.

zum Artikel, es geht noch weiter..:
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter BRD (GmbH?), Enthüllungen, Gesundheit & Medizin, kolloidales Silber, Wissen, Wissenschaftliche Studien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s